11. Nacht der offenen Kirchen

Viel Publikum lockte „Die Nacht der offenen Kirchen“ an. Die Neuapostolische Kirche in Sangerhausen war das erste Mal dabei.

Der Rundgang begann in der neuapostolischen Kirche Sangerhausen. 74 Besucher (unsere Gemeindemitglieder nicht mit gezählt) lauschten den Liedern unseres Chores und den Klängen der Orgel.

In der Mitteldeutschen Zeitung erschien folgender Bericht von Steffi Roland:

„Bereits die erste Station, die Neuapostolische Kirche in der Erfurter Straße, zog viele Besucher an. Das moderne Gebäude war erst vor einem Jahr eingeweiht worden. Tourteilnehmer Rolf Bernhardt sagte: ‚Ich wohne in der Nähe und war neugierig, was sich hier für Leben entwickelt hat.‘ Mit Begeisterung lauschte der Sänger des Kleingärtnerchores dem Chor der Neuapostolischen Gemeinde. 30 Chormitglieder boten dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm. ‚Ich bin neidisch auf die Männerstimmen in diesem Chor‘, sagte Bernhardt. ‚Die Männer könnten unseren Chor über Jahrzehnte retten.‘ Als eine Bereicherung der Sangerhäuser Orgel-Landschaft stellte sich die Pfeifenorgel heraus.“

Nach einem kleinen Imbiss führte die Kirchenwanderung in die zweitälteste Kirche unserer Stadt, die Marienkirche. Mit Musik begeisterten die Gemeinden der Herz-Jesu-Kirche und Sankt Ulrich das Publikum.

Mit Melodien von Mozart und Händel präsentierte sich das Holzbläserquartett „JUST woodwind“ aus Halle in der Ulrichkirche.

Nach einer Zugabe gingen die Nachtwanderer weiter zur Jacobikirche. Auch dort kam neues Publikum dazu. Den krönenden Abschluss der 11. Kirchennacht, das Abendgebet mit meditativen Texten und Taizé-Gesängen, gestaltete die Kantorei Sangerhausen unter der Leitung der Kreiskantorin Martina Pohl.

Wie viele andere freuen wir uns schon auf eine Neuauflage der Kirchennacht im kommenden Jahr.

G.O.